Dumbo – Tim Burton trifft auf Walt Disney

Die Kombination wird spannend, sehr spannend: Extremregisseur Tim Burton trifft auf Walt Disneys fliegenden Elefanten mit den großen Ohren: Dumbo. Der Film startet im Scala am 28. März und unsere Erwartungen an den Film sind hoch.

Wir können auf Dumbo gespannt sein.

Walt Disneys Dumbo von 2019
Tim Burton ist das kreative Enfant Terrible des modernen Kinos. Burton gilt als verstörender Visionär, der einen eingeschworenen Fankreis hat. Er zieht sein Ding durch ohne Rücksicht auf Verluste. Und er nimmt auf den Massengeschmack nicht unbedingt Rücksicht. Burtons Filme sind Kult und haben eine eigene Zielgruppe. Inzwischen sind seine zum Teil abgedrehten Filme Klassiker der Filmgeschichte: Edward mit den Scherenhänden (1990), Sleepy Hollow (1999), Charlie und die Schokoladenfabrik (2005), Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche (2005), Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (2007) oder Alice im Wunderland (2010). Seine Filme haben das Verhältnisse Tod und Nachleben, Vater und Sohn zum Inhalt. Also nicht unbedingt leichte Stoffe für einen Massengeschmack.
Und nun wagt sich Tim Burton an den Stoff des Zeichentrickfilmklassikers Dumbo und bringt ihn als Realverfilmung auf die Leinwand des Scalas Fürstenfeldbruck.
Während Disney einen klassischen Zeichentrickfilm ablieferte, setzt Burton auf eine Realverfilmung mit den Darstellern Colin Farrell, Michael Keaton, Danny DeVito, Eva Green, Alan Arkin, Nico Parker, Finley Hobbins. Der fliegende Dumbo und andere Special Effects stammen von den führenden VFX-Firmen Moving Picture Company, Framestore und Rise FX. Und jetzt treffen diese beiden Welten Tim Burton und Walt Disney in Dumbo in einem Realfilm aufeinander.

Walt Disneys Dumbo von 1941
Walt Disney produzierte 1941 seinen Zeichentrickfilm Dumbo der fliegende Elefant. Regie führte damals Ben Sharpsteen. Der tieftraurige Film wurde mit einem Oscar ausgezeichnet. Dumbo endet mit Freundschaft und Nächstenliebe und ist somit typisch für Disney. Leider war die deutsche Synchronisation eine Katastrophe. Wer die Chance hat, das englische Original anzusehen, sollte es unbedingt machen – Dumbo im Original ist ein Erlebnis. Warnung: Wer den Film sieht, muss aber unbedingt ganz viele Taschentücher bereit halten.

Die Musik von Danny Elfman
Für mich sehr interessant wird der Score des Films. Die Originalmusik des Films von 1941 stammt von Frank Churchill und Oliver Wallace und wurde mit dem Oscar ausgezeichnet. Da liegt die Latte sehr hoch.
Die Musik zum neuen Dumbo schrieb Burtons Haus- und Hofkomponist Danny Elfman. Das Titellied „Baby Mine“ kommt von Aurora.
Wenn jemand den Namen Danny Elfman nicht kennt, der kennt auf jeden Fall seine Musik. Einer ganzen Generation wurde Danny Elfman bekannt durch die Titelmelodie der „Die Simpsons“. Für Burton komponierte er beispielsweise die Soundtracks zu Edward mit den Scherenhänden, Charlie und die Schokoladenfabrik, Batman und Alice im Wunderland. Insgesamt kassierte Danny Elfman vier Oscars für seine Kompositionen. Als Fan von Soundtracks gehört Elfman für mich noch nicht in die Liga von Filmmusikgöttern wie John Williams oder Jerry Goldsmith. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Persönlich ist der Soundtrack zu The Nightmare Before Christmas mein Lieblingsscore von Elfman, einfach mal reinhören.
Der Musiker selbst ist von klassischen Komponisten wie Béla Bartók, Philip Glass, Lou Harrison, Carl Orff, Harry Partch, Sergei Prokofiev, Maurice Ravel, Erik Satie, Igor Stravinsky oder Pyotr Ilyich Tchaikovsky stark beeinflusst.
Zur Filmmusik kam der damals elfjährige Danny Elfman nach Besuch des Science-Fiction-Klassikers Der Tag an dem die Erde stillstand von 1951. Er fand Geschmack an der Musik des großen Bernard Herrmann, der den meisten Kinobesuchern durch die Musik von Alfred Hitchcocks Psycho bekannt ist. Wer seiner Musik lauscht, der hört die Musik von Erich Wolfgang Korngold, Max Steiner, David Tamkin, Franz Waxman und Nino Rota.

Zweiter Realfilm nach Disneys Vorlage
Also warten wir mal ab, ob uns Dumbo von Tim Burton gefallen wird. Der Trailer macht Lust auf mehr. Nach Alice im Wunderland vor neun Jahren ist Dumbo nun Burtons zweite Verfilmung eines klassischen Walt Disney Zeichentrickfilms. Alle Vorzeichen sehen gut aus, also lass ich überraschen.

Auf Wiedersehen und Film ab im Scala,
Euer Matthias vom Scala-Kinematograph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.